Autor Archiv

Fitness für Senioren: Bürgerversammlung der SPD

Geschrieben von Manfred Grenzel am in Aktuelles

Mehrgenerationen-Bewegungsflächen möchten die Wirtschaftsbetriebe Duisburg (WBD) in allen Duisburger Bezirken errichten. Die Rheinhauser SPD ist der Meinung, dass der Toeppersee mit seinen Freizeitangeboten genau der richtige Platz dafür sei. So lud der SPD Ortsverein Bergheim nun zu einer Bürgerversammlung ein, um über dieses Thema zu informieren.

Als Ort wählte man passend die Restauration der Wasserskianlage Toeppersee. Als Experte konnte der Ortsvereinsvorsitzende Jörg Schormann Uwe Linsen, Vorstandsmitglied bei den Wirtschaftsbetrieben, gewinnen.

Die rund 500 Quadratmeter großen Bewegungsflächen sollen Gelegenheit zur sportlichen Betätigung bieten. Fünf Fitnessgeräte bilden das sportliche Zentrum der Fläche. Hüfte, Bein, Rücken und mehr können trainiert werden. Dabei ist unter anderem ein Crosstrainer.

Zur Erholung nach dem Training gibt es Relaxzonen. Kräuter- und Blütengärten ergänzen das Angebot für alle Sinne. Wo genau der Mehrgenerationen-Spielplatz am Toeppersee entstehen soll, steht noch nicht genau fest. Einen Zeitplan gibt es schon. Uwe Linsen geht davon aus, dass spätestens Ende 2020 alles fertig sein soll. Und mit rund 50.000 Euro Kosten pro Fläche ist das Ganze vergleichsweise günstig, wie er den interessierten Bürgern erläuterte.

Bürger sollen bei der Bebauung in Oestrum mitreden

Geschrieben von Manfred Grenzel am in Aktuelles

Um eine geordnete Entwicklung in Oestrum zu gewährleisten, hat die SPD beantragt, einen Bebauungsplan aufzustellen. Er soll für den Bereich zwischen Eichen- und Wiesenstraße gelten. Gestellt wird der Antrag in der kommenden Sitzung der Bezirksvertretung am Donnerstag, 16. Mai.

Insbesondere geht es um das Gelände des Bauernhofs der Familie Bruckschen, das zukünftig bebaut wird. Um dort eine geordnete Entwicklung zu gewährleisten, die sowohl sozialen Wohnungsbau ermöglicht als auch Einfamilienhausbebauung, soll das gesamte Gelände unter Beteiligung der Bürger überplant werden.

Die im März erfolgte vorläufige Unterschutzstellung der Eiche an der Kreuzung Eichenstraße und Burgfeld wird hierbei aufgegriffen und in das Verfahren mit aufgenommen.

Die SPD Rheinhausen erteilte den ersten Überlegungen aus Verwaltungskreisen, die Eiche gegen eine Neubepflanzung auszutauschen, eine klare Absage. Die Fraktion möchte den Bereich um die Eiche in seinem jetzigen Zustand mit sanierungsbedürftigen Kanal, asphaltierten Bereich unter der Eiche nicht schützen, sondern im Wege der neuen Bebauung deutlich aufwerten zum Beispiel durch Beruhigung des Verkehres im Bereich vor dem Jägerhof, Pflasterung des Bereiches um die Eiche mit Kopfsteinpflaster und Gestaltung eines Bereiches um die Eiche mit einer ansprechenden Gestaltung. Die Eiche soll hierbei erhalten bleiben.

Alte Eiche in Oestrum (Duisburg-Rheinhausen)
Der asphaltierte Bereich unter der Eiche könnte im Wege der neuen Bebauung deutlich aufgewertet werden.

Bürgerversammlung am Donnerstag, 9. Mai

Geschrieben von Manfred Grenzel am in Aktuelles

Mehrgenerationen-Spielplatz am Toeppersee

Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg (WBD) planen, in jedem Bezirk einen Mehrgenerationen-Spielplatz einzurichten. Ratsfrau Elke Patz (SPD) hatte schon vor einiger Zeit vorgeschlagen, den geplanten Spielplatz am Toeppersee zu bauen.

Genau das ist jetzt Thema einer Mitglieder- und Bürgerversammlung, zu der der SPD Ortsverein Bergheim einlädt. Am Donnerstag, 9. Mai, 19 Uhr, sind alle interessierten Bürger in die Wasserskianlage, Lohfelder Weg 91, eingeladen. Als Referent konnte Uwe Linsen, Vorstandsmitglied der WBD, gewonnen werden.Ortsvereinsvorsitzender Jörg Schormann hofft auf rege Teilnahme und interessante Impulse der Bürger.

Für die Cölve Brücke baute SPD selbst Brücken

Geschrieben von Manfred Grenzel am in Aktuelles

In seiner Ratssitzung am Mittwoch hat der Rat der Stadt Moers dem Bau der Behelfsbrücke als Ersatz für die marode Cölve-Brücke zugestimmt. Jetzt fehlt nur noch am 6. Mai die Zustimmung durch den Rat der Stadt Duisburg. Dann steht dem Bau der Behelfsbrücke nichts mehr im Wege. Das unermüdliche Engagement, die vielen Aktivitäten der Interessengemeinschaft  „Cölve-Brücke“, bis vor die Türen der Rathäuser in Duisburg und Moers, hat sich ausgezahlt.

Von Anfang an der Seite der Bürgerinitiative waren die Sozialdemokraten aus Duisburg und Moers. Nicht zuletzt auch durch die Bürgerinitiative wurden sie ermuntert, selbst Brücken zu bauen, und die Zusammenarbeit über die Stadtgrenzen hinweg nicht nur zu stärken, sondern zu einem kontinuierlichen Austausch weiter zu entwickeln.

Die wieder Inbetriebnahme der Deponie Lohmannsheide, ihre Aufschüttung bis auf die Höhe vom Geleucht zu verhindern und einen baldigen Abschluss der Deponie nach Bergrecht herbeizuführen, haben sich die „Kümmerer“ der SPD aus beiden Städten als nächstes vorgenommen.

Vor der Ratssitzung in Moers trafen sich die Spitzen der SPD Ratsfraktion aus Moers und der Bezirksvertretung Rheinhausen noch einmal auf der Cölve-Brücke. Beide Seiten waren sich einig, zusammen mit dem Beschluss darauf zu drängen, ein Zeit- und Planungsmanagement umzusetzen, das Planung und Bau der Behelfsbrücke eng mit Planung und anschließendem Neubau miteinander verzahnt. So sollen weitere Zeitverzögerungen und zusätzliche Kosten ausgeschlossen werden.

v.l. Jörg Schormann (Bezirksvertreter in der BV Rheinhausen, Vorsitzender des SPD Ortsvereins Bergheim), Harald Hüskes (Stellvertretender Vorsitzender der SPD Fraktion im Rat der Stadt Moers, Vorsitzender SPD-Stadtverband Moers), Marcus Mellenthin (Vorsitzender der SPD Fraktion in der Bezirksvertretung Rheinhausen), Atilla Cikoglu (Vorsitzender der SPD Fraktion im Rat der Stadt Moers) und Elke Patz (SPD Mitglied im Rat der Stadt Duisburg).

Spielplatz im Volkspark mit Fest eingeweiht

Geschrieben von Manfred Grenzel am in Aktuelles

Heute (12. April) wurde der neugestaltete Spielplatz im Volkspark mit einem Spielplatzfest seiner Bestimmung übergeben. Die zahlreichen Kinder hatten Spaß und freuten sich nicht nur über die neuen Spielgeräte, sondern konnten sich auch noch an einer Schatzsuche beteiligen. Ratsfrau Elke Patz konnte zwar an dem Fest nicht teilnehmen, besuchte aber einige Tage vorher den Platz im Volkspark. Sie hatte die Neugestaltung des Spielplatzes in den Gremien unterstützt. Als Kind hat sie dort selbst gespielt. Da stand dort noch das Flugzeug, das mehrere Generationen begleitet hat.